Auftaktveranstaltung Qualitäts-Gruppe «Good Practice und Qualität-Standards im Kindesschutz»

Der Auftakt zur Gründung einer Qualitäts-Gruppe «Good-Practice und Qualitäts-Standards im Kindesschutz» ist gelungen. Am Mittwoch, den 3. April 2019 folgten über 30 Personen der Einladung der IGQK, über die Gründung einer Qualitäts-Gruppe zum Thema «Good-Practice und Qualitäts-Standards im Kindesschutz» zu diskutieren.

Nach einer grundsätzlichen Erörterung über den Sinn und den Zweck des Nachdenkens über gute Praxen und Qualitätsstandards im Kindesschutz und einer sich daran anschliessenden Einführung in den «Bündner-Standard zum Umgang mit grenzverletzendem Verhalten in sozial- und sonderpädagogischen Einrichtungen», kamen die Teilnehmenden darüber ins Gespräch, welches Wissen über Qualitäten des Kinderschutzes in der Schweiz überhaupt bekannt ist. Sie tauschten sich über Good-Practice-Beispiele und über Projekte in den Kantonen aus, die zum Ziel haben, die Qualität des Kindesschutzes zu verbessern. Die Teilnehmenden stellten dabei fest, dass in der Schweiz bislang keine übergeordnete und politisch legitimierte Instanz existiert, die für sich das Mandat der Entwicklung und Implementierung von Qualitätsstandards im Kindesschutz beanspruchen kann. Es fehle zudem ein Überblick darüber, was im Kindesschutz in der Schweiz bereits gut läuft und was einer Verbesserung bedarf.

Wünschenswert wäre es darum, mehr über Good-Practice-Beispiele in Erfahrung zu bringen, diese zu dokumentieren und systematisch auszuwerten. Auch wäre es sinnvoll, bereichsübergreifende Qualitätsstandards zu definieren, an denen sich die verschiedenen für den Kindesschutz verantwortlichen Fachkräfte und Organisationen im freiwilligen, zivilrechtlichen, öffentlich-rechtlichen und strafrechtlichen Kindesschutz orientieren können. Hierfür könnte die UN-Kinderrechtskonvention eine weiterführende Bezugsnorm sein.

Durch das Vorhandensein von Qualitätsstandards könnte man besser darauf aufmerksam machen, welche Ansprüche man an den Kindesschutz stellen kann und welche Rahmenbedingungen und Ressourcen er benötigt.

Zum Abschluss der Auftaktveranstaltung befürwortete die Mehrheit der Teilnehmenden die Gründung einer Qualitäts-Gruppe zum Thema «Good-Practice und Qualitäts-Standards im Kindesschutz» unter dem Dach der IGQK. Entsprechend wird es im Mai 2019 ein Folgetreffen geben, auf dem die Ziele und die Arbeitsweise der Qualitäts-Gruppe näher bestimmt werden. Der genaue Termin wird demnächst bekannt gegeben.

Kay Biesel